Hier findest du wichtige Tipps, Tricks und Tutorials zum Thema Webdesign und CMS (Content Management System). Hauptsächlich wird hier WordPress behandelt. Wie du beispielsweise SEO-technisch deine Website oder deinen Blog auf Vordermann bringst und wie du spezielle Programmierungen und Designänderungen durchführen kannst.

Uploadlimit bei XAMPP erhöhen

18. Februar 20150

Hast du z.B. WordPress auf deinem lokalen Server installiert, erhältst du bei jeder hochgeladenen Datei die größer als 2 Megabyte ist, eine Fehlermeldung. Der Standardwert ist nämlich 2 MB – und diesen kann man im Backend wie folgt verändern. Gehe in das Installationsverzeichnis von XAMPP (bei den meisten ist es C:\xampp) und öffne den Unterordner php, in dem du die Datei php.ini findest. Öffne diese mit einem Texteditor (nicht MS Word!) und ändere den Wert in Zeile 922 unter von » [weiterlesen…]

Im localhost habe ich keine Rechte mehr

13. Februar 20150

Oft passieren Fehler beim Arbeiten an der Website, die man sehr schwer oder gar nicht mehr nachvollziehen kann. Man kommt einfach nicht drauf, warum irgendwas plötzlich nicht mehr funktioniert oder wo man etwas vergessen oder verändert hat. So beispielsweise auch in diesem Fall. Gehen wir davon aus, du hast im localhost von XAMPP als angemeldeter Benutzer plötzlich keine Rechte mehr, um z.B. eine neue Datenbank oder einen Benutzer anzulegen. Als Standardbenutzer, sogenannter SuperUser, ist immer der root-User festgelegt. Spielt man » [weiterlesen…]

Mobile Funktion deiner Website testen

12. Februar 20150

Die mobile Ansicht für Websites ist heutzutage wichtiger und gefragter dennje. Eine Seite die am Smartphone oder Tablet unvollständig angezeigt wird oder das Layout verschoben ist, wird ignoriert und nicht mehr besucht. Deswegen bietet Google Developers eine Funktion an, mit der man testen kann ob die Website für mobile Geräte geeignet ist und richtig angezeigt wird. Mit dem Tool Mobile Friendly startest du online den Test auf Optimierung für Mobilgeräte. URL deiner Website eingeben, abwarten und Ergebnis erhalten.

Kein Qualitätsverlust mehr: Bilder-Komprimierung für WordPress deaktivieren

12. Februar 20150

WordPress komprimiert deine Bilder automatisch beim Hochladen in die Mediathek. Für den Speicherplatz deines Server sehr von Vorteil, allerdings kann dies auch störend sein da es um Qualitätsverlust geht – vorallem bei JPEG-Bildern. Um dies zu verhindern sind nur zwei Zeilen notwendig, die du in die functions.php deines aktivierten Themes eingeben musst: Nun gibt es keinen Qualitätsverlust mehr beim Hochladen. Sehr geeignet für Personen die z.B. ihre Fotografien im Netz präsentieren oder einfach die volle Qualität des Bildes nutzen wollen » [weiterlesen…]

Den Papierkorb in WordPress anpassen bzw. deaktivieren

12. Februar 20150

Ziemlich nervig in WordPress ist es, dass alle gelöschten Objekte im Papierkorb aufbewahrt werden. Das nagt natürlich and er Speicherkapazität deines Webspace und somit an den Ladezeiten deiner Website. Um den Papierkorb entweder vollständig zu deaktivieren oder die Objekte im Papierkorb nur für beispielsweise 7 Tage zu lagern und danach zu löschen, gibt es folgende Codes die du in die wp-config.php einfügen musst: Die Ziffer 7 gibt die Tage an, wie lange ein gelöschtes Objekt im Papierkorb aufbewahrt werden soll » [weiterlesen…]

Wartungsmodus in WordPress per Hand aktivieren

12. Februar 20150

Wer Umbauarbeiten oder ähnliches auf seiner Website macht und seine Besucher derweil mit einer schlichten Wartungsseite vertrösten möchte, sollte per Hand den Wartungsmodus aktivieren mit folgendem Code in der functions.php: Wundere dich nicht dass der Text Wartungsarbeiten – bitte kommen sie später wieder in diesem Code zweimal vorkommt. Eine Zeile ist für den Inhalt der Seite und die andere für den Browser-Tab. Der Text kann natürlich individuell angepasst werden.

WordPress / Joomla auf einem lokalen Server installieren

8. Februar 20150

Jeder erfahrene und professionelle Entwickler einer Website installiert ein Content Management System wie WordPress oder Joomla als allererstes auf einem lokalen Server seines Rechners. Der Vorteil darin besteht, Erstens die Ladezeiten bei der Entwicklung der Website enorm zu verkürzen und Zweitens die Seite offline zu bearbeiten sodass niemandem der Zugriff auf die Website gewährt ist (außer dem Entwickler zuhause vorm Rechner). Erst wenn die Website vollständig ausgearbeitet wurde, wird die Datenbank (bei WordPress ist es MySQL) samt den Dateien wie » [weiterlesen…]