Donnerstag, 1. Februar 2018 um 6:20 Uhr

12 Dinge, die ihr vor dem Kauf eines WLAN Routers beachten müsst

WLAN Standards – was gestern schnell war, ist heute schon langsam.

Ältere Single-Band-Router arbeiten nach dem 802.11g-Standard (eingeführt 2003), der die Datenübertragungsgeschwindigkeiten auf 54 Mbit/s beschränkt. Neuere Geräte arbeiten mit dem 802.11n-Standard, der auch als Wireless-N bekannt ist, und bieten theoretisch Geschwindigkeiten von bis zu 900 Mbit/s. Theoretisch bedeutet, dass diese Geschwindigkeiten unter realen Umständen fast nie erreicht werden. Die neuesten WLAN-Router nutzen den 802.11ac Standard und können Übertragungsgeschwindigkeiten von über 1 Gbit/s erreichen. In der Praxis sind die erreichbaren Geschwindigkeit bei allen Router jedoch meist viel geringer als die vom Hersteller angegebene maximale Leistung.

 

Sollte der vom ISP bereitgestellte Router verwendet werden?

Wenn die Leistung des WLAN-Routers vom ISP den eigenen Ansprüchen genügt, spricht nichts dagegen, diesen Router zu benutzen. Bei einigen Anbietern kommst Du auch nicht umhin, einen Router zum DSL Anschluss mitzubestellen. Zwar ist seit dem 1. August 2016 der Routerzwang offiziell aufgehoben, aber die Sache hat einen Haken. Die meisten Anbieter deklarieren die Router jetzt als Teil des Tarifes, sodass Du einen Router vom Anbieter nehmen musst, um den gewünschten Anschluss zu bekommen. Nur wenige ISP wie die Telekom verzichten auf diesen Trick. Wenn Du vom ISP einen Router mieten musst, aber Deinen eigenen benutzen möchtest, dann wähle das günstigste Modell.

 

Die Lebensdauer eines WLAN-Routers

Die Elektronik in einem Router hält nicht ewig. Durch den Wechsel der Temperaturen im Innern “arbeiten” die Platinen und Bauteile, bis irgendein Kontakt nicht mehr einwandfrei funktioniert. Je mehr Geräte auf den Router zugreifen, um so höher ist die Belastung. Meist reicht es, wenn eine Funktion nicht mehr gegeben ist, um den gesamten Router unbrauchbar zu machen.

 

Lohnt sich schon ein WLAN-Router mit Gigabit-Geschwindigkeit?

Wenn Du für die Zukunft gerüstet sein willst und sobald es möglich ist, einen Gigabit DSL Anschluss bestellen willst, dann kannst Du Dir schon jetzt mit einem Gigabit WLAN Router alle Türen offenhalten. Auch wenn Du den Router gleichzeitig für mehrere Geräte nutzt, kann ein schneller Router mit WLAN-Standard 802.11ac sinnvoll sein, da sich die Geräte die zur Verfügung stehende Übertragungsleistung teilen müssen.

 

Single-, Dual- oder Tri-Band WLAN-Router?

Single-Band-Router sind sehr preiswert, verfügen aber nur über eine geringe Leistung und nutzen nur die 2,4 GHz Frequenz. Dual-Band-Router sind heute der Standard. Sie nutzen ein 2,4 GHZ Band und ein 5,0 GHz Band und erreichen dadurch wesentlich höhere Übermittlungsgeschwindigkeiten. Tri-Band-Router nutzen zwei 5,0 GHz Bänder und ein 2,4 GHz Band und ermöglichen MU-MIMO nach dem WLAN-Standard 802.11ac. MU-MIMO ist die Abkürzung für Multi-User Multiple Input Multiple Output. Tri-Band-Router sind also Deine beste Wahl, wenn Du maximale Leistung benötigst und für die nächsten Jahre auf dem neuesten Stand der Technik sein willst.

 

Reichweite und Aufstellort eines WLAN-Routers

Insbesondere die Reichweite des 5,0 GHz Bandes wird durch Hindernisse in der Wohnung wie Möbel, Wände oder Türen, die die Funkstrecke blockieren, stark beeinträchtigt. Der richtige Platz für den Router ist daher wichtig. Ideal ist ein Platz oben auf einem Regal oder Schrank. Wenn das nicht hilft, können sogenannte WLAN-Repeater für Abhilfe sorgen. Die Repeater leiten das Funksignal quasi um die Ecke in den nächsten Raum und ermöglichen einen störungsfreien und schnellen Empfang.

 

Werfe Deinen alten Router nicht in den Müll

Wenn Dein alter Router noch funktionsfähig ist, kannst Du ihn als Brigde verwenden, um die Kapazität des Netzwerkes zu erhöhen oder als weiteren Access Point verwenden. Und wenn der neue WLAN-Router einen Defekt haben sollte, hast Du noch einen Ersatz zur Hand.

 

Werden USB-Anschlüsse benötigt?

Wenn Du noch einen Drucker ohne WiFi-Funktion mit Deinem Netzwerk verbinden möchtest, macht ein USB Anschluss am Router Sinn. Router mit USB-Anschlüssen kannst Du auch für preiswerte Netzwerkspeicher verwenden und eine Festplatte oder einen Flashspeicher an den Router anschließen, um die Daten mit jedem Gerät im Netzwerk zu teilen. Auch als Media-Hub zum Streamen von Filmen, Musik oder Fernsehsendungen eignet sich ein Router mit USB-Anschluss.

 

Intelligente Router – perfekt für Dein Smart Home

Router werden immer intelligenter. Mit den OnHub-Routern von Google oder den Linksys Smart Wi-Fi-Routern kannst Du Dein Heimnetzwerk noch einfacher einrichten und steuern. Mit einem intelligenten Router ist es zum Beispiel möglich, die Bandbreite für das Streamen von Filmen und Videospielen per App zu priorisieren. OnHub-Router bieten zudem eine bessere Unterstützung für das Smart Home mit IFTTT-Integration.

 

Bewertungen von anderen Käufern

Das Feedback anderer Käufer eignet sich nur bedingt für eine Kaufentscheidung bei einem WLAN-Router. Jedes Heimnetzwerk ist anders und die räumlichen Gegebenheiten ebenfalls. Ein Gerät, das in der Wohnung des einen Käufers perfekt funktioniert, kann bei einem anderen kläglich versagen.

 

Garantiezeiten bei WLAN-Routern

Die meisten WLAN-Router sind mit der Mindestgarantiezeit von zwei Jahren ausgestattet. Eine erfreuliche Ausnahme ist AVM. AVM gewährt für seine FritzBoxen eine 5-jährige Garantiezeit. Wichtig ist, dass die Rechnung vom Kauf vorhanden sein muss, wenn Du die Garantie in Anspruch nehmen willst. Ohne Kaufbeleg wird jeder Hersteller eine Garantie bei einem Defekt ablehnen.

 

Was kosten WLAN-Router?

Preiswerte Dual-Band WLAN-Router kosten ab etwa 20 Euro aufwärts. Die meisten der günstigen Gerät verzichten allerdings auf ein Modem. Eine AVM FitzBox mit Dual-Band Technologie, 4 Antennen für jedes Band und mit umfangreicher Ausstattung kostet ca. 250 bis 270 Euro. Tri-Band WLAN-Router sind mit Preisen von rund 400 Euro noch ein gutes Stück teurer. Die Preise für WLAN Router mit Kabelmodem beginnen bei etwa 40 Euro, bewegen sich aber sonst in einem ähnlichen Rahmen wie DSL Router. OneHub-Router kosten ab etwa 200 Euro.

Wenn Du einen neuen WLAN-Router kaufen willst, empfiehlt es sich, ein zukunftssicheres Modell nach dem neuesten WLAN-Standard 802.11ac zu erwerben. Mit diesen Routern bist Du auf der sicheren Seite und kannst problemlos ein Heimnetzwerk einrichten, auf das viele verschiedene Geräte zugreifen. Die neue MU-MIMO Technologie und mehrere Antennen sorgen dafür, dass das Netz nicht so schnell in die Knie geht und alle Geräte reibungslos miteinander kommunizieren können. Bis zu acht parallele Datenströme können die Geräte verarbeiten und wählen automatisch die optimale Verbindung. Und wenn das DSL-Netz in Deiner Region auf Gigabit-Geschwindigkeit ausgebaut wird, hast Du den passenden Router schon bei Dir zu Hause. Zwar sind diese WLAN-Router noch etwas teurer als andere Geräte, die Investition lohnt sich aber in jedem Fall.

 

Wo finde ich noch weitere Informationen zum Thema WLAN Router?

Bei der ganzen Fülle an Produkten da draussen macht es heutzutage Sinn, sich vor dem Kauf eines Routers eingehend zu informieren. Hilfreich können da vor allem Vergleichsportale sein, die in WLAN Router Tests die besten WLAN Router schon vorselektieren. Auf only4gamers.de findet man eine ausführliche Kaufberatung, wodurch euch die ganze Recherchearbeit schon im Vorfeld abgenommen wurde. Wenn ihr mehr in die technischen Aspekte von WLAN Routern eintauchen möchtet, dann schaut euch mal auf chip.de vorbei.

SAG DEINE MEINUNG!

Sei der Erste, der einen Kommentar abgibt!

Benachrichtigung bei
wpDiscuz